Leitbild, Verband der Kirchenchöre Südtirols



Geschichte

Der Veband der Kirchenchöre Süditols (VKS) wurde im Jahre 1988 gegründet und ist die Nachfolgeorganisation des Diözesanen Cäcilienverbandes. Der VKS, der dem österreichischen Landesverband des Allgemeinen Deutschen Cäcilienverbandes (ACV) angegliedert und ihm auch unterstellt ist, hat zum Ziel, alle musikalischen Chorformationen, die pfarrliche eingebunden sind und als erste Aufgabe die Gestaltung der Liturgie übernommen haben, zu vereinen.

Führung

Die Führung des VKS wird alle fünf Jahre in demokratischer Vorgansweise unter Berücksichtigung der diözesenen Regelungen neu gewählt. Aus der Mitte der Vorstandsmitglieder wird der Vorsitzende gewählt, der dann die Geschäfte des Vereins federführend leitet. Dem Vorstand des VKS stehen nach den Statuten gewählte Bezirksleitungen zur Seite, die nach Subsidaritätsprinzip Eigenverantwortungen übernehmen, den Kontakt zum Vorstand halten und eigenwerantwortliche Initiativen im Sinne des Leitbildes setzten.