Mitglieder der Diözesankommission 2011 - 2016

 
Theodor Rifesser, Vorsitzender
Geboren in St. Ulrich/Gröden, Besuch des klassischen Gymnasiums in Dorf Tirol, Studium der Philosophie/Theologie in Brixen und Innsbruck; 1974 Abschluss als Magister der Theologie; Studium der Pädagogik/Psychologie in Padua, 1978 Abschluss mit "Laurea in Pedagogia";
Klavier- und Orgelunterricht am Johanneum in Dorf Tirol bei C. Czuchinsky und in Brixen bei M. Ploner und O. Rubatscher. Unterricht in Kirchenmusik und Dirigiertechnik bei Domkapellmeister A. Alverà, Chor- und Orchesterdirektion bei A. Haward. Langjähriger Chorleiter des Kirchenchores und -orchesters St. Ulrich/Gröden und jetzt Organist an der Pfarre St. Ulrich.


 
Elio Clara, Mitglied
Ist 1978 in Brixen geboren und wohnt in Lungiarü/Campill in der Gemeinde St. Martin in Thurn. Derzeit hauptberuflich als Unternehmer tätig. Ab dem Alter von 10 Jahren Mitglied beim Kirchenchor Lungiarü/Campill. Seit frühester Jugend Mitwirkung als Musiker und Sänger bei verschiedenen Ensembles und Konzerten, sowohl im kirchlichen als auch im weltlichen Bereich. Zudem war er für 10 Jahre Mitglied der Musikkapelle St. Martin in Thurn. Im Jahre 2002 Abschluss der Kirchenmusikschule in Brixen. Seit 2003 ist er als Chorleiter des Kirchenchores La Val/Wengen tätig. Teilnahme an verschiedenen Fortbildungskursen für Gesang, Orgelspiel und Chorleitung. Mitbegründer und Dirigent vom Männerchor Armentara in La Val/Wengen. Seit 2011 Mitglied der Diözesankommission für Kirchenmusik.

 
Tobias Chizzali, Mitglied
geboren in Bruneck, erhielt seinen ersten Musikunterricht von seinem Vater, später Klavierunterricht von Margot Federspieler und Orgelunterricht beim Brixner Domkapellmeister Heinrich Walder. Während seiner Gymnasialzeit erzielte er auf der Orgel einige Preise beim österreichischen Jugendmusikwett-bewerb „Prima la musica“.
Er studierte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien Katholische Kirchenmusik, Chor- und Ensembleleitung bei Erwin Ortner und Ingrun Fussenegger, Gesang bei Maria Höller und Margit Klaushofer sowie Orgel Konzertfach bei Michael Radulescu.
In den Jahren 2006/07 absolvierte er beide Masterstudien mit Auszeichnung. Während seiner Studienzeit war Tobias Chizzali Assistent beim Wiener Motettenchor sowie bei der Wiener Singakademie.
Von 2007 bis 2013 war er Referent für Kirchenmusik in der Diözese Linz, Lehrer für Chorleitung an der Landesmusikschule Oberösterreich, Chorleiter des Chores E medio cantus und der Chorgemeinschaft Herz-Jesu in Linz. Seit Juni 2013 ist er Domkapellmeister und Domorganist der Dompfarre Bozen und Leiter des Kammerchores Leonhard Lechner.
 
Siegfried Fauster, Mitglied


 
Stefan Gstrein, Mitglied
Geboren in Meran, Studium in Kirchenmusik, Chorleitung und Orgel am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck; Chorleiter und Organist in Dorf Tirol. 1998 bis 2009 Bezirkschorleiter im Burggrafenamt/Vinschgau des Südtiroler Chorverbandes; Direktor der Musikschule Unterer Vinschgau.



 
Lisi Mayrhofer, Mitglied
Geboren 1960 in Algund, wohnhaft in Meran, von Beruf Krankenschwester.
Seit der frühesten Jugend Mitglied des Pfarrchores Algund, ab 1997 Obfrau desselben.
Langjährige Erfahrung in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit und seit über 20 Jahren Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Liturgie der Pfarrgemeinde. Zurzeit Vorsitzende des Pfarrgemeinderates von Algund.


 
Robert Mur, Mitglied
Geboren in Bozen, nach der Matura Lehramtstudium Deutsche Philologie/Französisch an der Universität Wien, Lehrbefähigung 2002, 2002-2004 Universitätslektor der Österreich-Kooperation an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest, 2004-2005 Universitätslehrgang Europastudien an der Universität Wien, derzeitige Unterrichtstätigkeit an der MS Kaltern.
Erster Orgelunterricht bei Josef Bernhard und Leonhard Tutzer, Kirchenmusikstudium am Diözesankonservatorium der ED Wien, B-Diplom 2001. 2001-2002 Organist der Lazaristenkirche (Wien VII), Chorleiter der Kantoreisingers (Wien XX, St. Brigitta), 2000-2002 Leiter der Frauenschola der evangelischen Kirche Am Tabor (Wien II). Von 1993-2005 Organist der Pfarrkirche zum sel. Rupert Mayer in Oberbozen.
Seit September 2005 Chorleiter und bis 2014 Organist in Kaltern, von 2005 bis 2014 Organisator des Kalterer Orgelherbst. Seit 2005 Mitglied der Diözesanen Kirchenmusikkommission.


 
Eugen Runggaldier, Seelsorgeamtsleiter - Mitglied
Runggaldier ist 1968 in Bozen geboren und in St. Christina aufgewachsen. Nach dem Besuch der Grundschule in seinem Heimatort war er Schüler des Vinzentinums in Brixen, wo er die Mittel- und Oberschule besuchte. Nach der Maturaprüfung begann er sein Theologiestudium an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen und die Ausbildung zum Priester im Seminar von Brixen. Ein Jahr lang studierte Runggaldier an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Nach Abschluss des Studiums 1992 wurde er zum Diakon geweiht und verbrachte sein Pastoraljahr in der Pfarrgemeinde von Leifers. Am 26.6.1993 wurde Runggaldier von Bischof Wilhelm Egger zum Priester geweiht. Im Herbst desselben Jahres begann er seine Tätigkeit als Kooperator in Brixen. 1995 ernannte ihn Bischof Egger zu seinem Privatsekretär. Nach einem Ausbildungsjahr in Wien wurde er 1998 zum diözesanen Kinder- und Jugendseelsorger ernannt. 2007 wurde Runggaldier mit der Leitung des Seelsorgeamtes und der Abteilung Pastoral am Bischöflichen Ordinariat betraut. Bischof Ivo Muser ernannte Runggaldier 2011 zusätzlich zum Kanonikus an der Kathedrale von Brixen.


 
Josef Sagmeister, Leiter Kirchenmusikschule Brixen,
Josef Sagmeister, geboren in Meran, erhielt seinen ersten Klavier, Orgel und Cellounterricht in der Musikschule. Nach der Matura besuchte er die Kirchenmusikschule in Meran bei Josef Oberhuber. Am Konservatorium in Bozen studierte er Komposition. 2011 absolvierte er sein Kirchenmusikstudium in Wien mit den Schwerpunkten Chor- und Ensembleleitung bei Erwin Ortner und Komposition bei Wolfgang Sauseng, sowie Orgel bei Peter Planyavsky. Während seiner Studienzeit war er als Chorleiterassistent beim Chor & Orchester der Universität Wien tätig.
Seit 2011 leitet er die Kirchenmusikschule in Brixen wo er Chorleitung, Tonsatz und chorische Stimmbildung unterrichtet. Für den Verband der Kirchenchöre hält er Schulungen für Chorleiter und Organisten sowie Kantorenfortbildungen.
Als Organist spielte er unter anderem in der Reihe der „Wiener Orgelkonzerte“ und im „Meraner Orgelmai“. Seine kompositorische Arbeit umfasst hauptsächlich Vokalmusik. Seit 2017 ist er Chorleiter und Organist der Stadtpfarre Meran

Mitglied



 
Felicitas Schweizer Kostner, Mitglied
Studierte Violine an der Musikhochschule Karlsruhe, Stimmbildungs- und Gesangsunterricht bei R. Schweizer (Pforzheim), E. Drabek (Karlsruhe, E. Vass (München) und R. Sigmund (Meran). Chorleitung studierte sie an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg und an der Musikhochschule in Karlsruhe. Sie besuchte zahlreiche Kurse für Aufführungspraxis alter Musik in Innsbruck, Rastatt, Trossingen und Brixen und Kurse in den Fächern Blockflöte, Violine, Gesang und Orchesterdirigieren. Am IME unterrichtet sie Violine, konzertiert mit zahlreichen Ensembles, leitet den Kirchenchor von St. Ulrich und zeitweise das Ensemble Gherdeina.

 
Ursula Torggler, Stellvertretende Vorsitzende
Nach dem Abitur Kirchenmusikstudium an der grazer Musikhochschule (1992 Diplom mit Auszeichnung, Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, Sponsion zum Magister artium), sowie der Gesangs- und Orgelpädagogik am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck (1993 Lehrbefähigungsprüfung für Sologesang mit Auszeichnung, 1997 Lehrbefähigungsprüfung für Orgel) Lehrtätigkeit für Vokalausbildung, Orgel und Theoriefächer beim Institut für Musikerziehung an den Musikschulen Auer und Terlan. Lehrtätigkeit an der Schule für Kirchenmusik und Chorleitung in Meran/Lana seit 1993, Leitung der Schule für Kirchenmusik und Chorleitung Lana seit 2001. Kirchenmusikerin in tramin (Leiterin des Pfarrchores und der Frauenschola; Organistin). Stimmbildnerin bei Chören und Chorseminaren in Österreich und im benachbarten Ausland. Freie Mitarbeiterin für Chormusik beim Rundfunk (RAI / Sender Bozen). Rundfunkaufnahmen, sowie solistische Auftritte in diversen Ländern Europas.

 
Karl Unterhofer, Mitglied
Karl Unterhofer, geb. 1947; Beruf Bankbeamter i. P.; erhält mit 11 Jahren Zitherunterricht bei P. A. Krapf für zwei Jahre und setzt dann sein Zitherspiel als Autodidakt fort; 20 Jahre Mitglied der Musikkapelle Lengmoos (Klarinette, Saxophon) und einige Jahre deren Kapellmeister; unterrichtet mehrere Jahre in der Musikschule Ritten (Singen, Blockflöte, Klarinette, Zither); Mitglied der Rittner Buabm (Gitarre, Okarina, Mundharmonika); seit 1963 Mitglied des Kirchenchores Lengmoos und seit 1974 dessen Chorleiter; von 1980 bis 2007 Leiter des Kinder- bzw. Jugendchores Lengmoos;10 Jahre Chorleiter beim Singkreis Runkelstein (Bozen); Mitglied der Diözesankommission für Kirchenmusik; leitet verschiedene Seminare mit Schwerpunkt "Alpenländisches Volkslied“.

 
Heinrich Walder, Mitglied
Geboren in Toblach. Mit 12 Jahren erster Klavierunterricht, danach Orgel bei Domorganist Otto Rubatscher. Ab 1975 Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Nebenbei Tätigkeit als Organist und Chorleiter in der Pfarre am Tabor, Wien. 1979 Diplom in Kirchenmusik, 1980 Diplom in Orgel bei Michael Radulescu. Besuch von Meisterkursen für Orgelmusik bei L. Tagliavini, G. Litaize, T. Kopmann, D. Roth. Teilnahme an Dirigentenkursen mit Helmut Rilling und Joshua Rifkin. Von 1983-1990 Tätigkeit als Organist und Chorleiter sowie als Musiklehrer in Ried/Innkreis (A). Nebenbei Studium für Orchesterdirigieren und Harmonieliehre am Mozarteum in Salzburg, wo er auch Vorlesungen bei Nikolaus Harnoncourt besuchte. Seit 1990 Domkapellmeister in Brixen und Professor für Kirchenmusik am Musikkonservatorium "C. Monteverdi" in Bozen. Mitglied der Brixner Initiative "Musik und Kirche". Referent der kirchenmusikalischen Schulungswoche in Brixen und des Chorleiterfortbildungsseminars in Dietenheim. Leiter der Österreichischen Werkwoche für Kirchenmusik in Salzburg sowie künstlerischer Leiter des Seminars "Cantare et Sonare". Gründer und Leiter des Ensembles "VocalArt" Brixen. Rundfunkaufnahmen mit Chormusik und als Organist. Konzerte im In- und Ausland.